Die neuen Modelle: Das 5’4 Cruiser aus dem neuen LIFT3 Lineup

by Christian Habeck

Der neue 5’4 Cruiser eFoil aus der dritten Generation der Lift eFoils ist das Nachfolgemodell des Lift 5’6 Cruisers – mein allererstes eFoil! Damit bin ich das erste Mal über das Wasser gedüst und konnte meine Erfahrungen als blutiger eFoil Anfänger machen. Im neuen Lift 3 Lineup hat mein Einstiegsmodell ein Makeover bekommen und mutet jetzt etwas schnittiger an, als zuvor. Das sehe ich mir an dieser Stelle einmal genauer für euch an.

Lift 5’4 Cruiser eFoil – Specs

Der 5’4 Cruiser ist das zweitlängste eFoil, das ihr bei Lift kaufen könnt. Was die Größe angeht, liegt das Modell in der Mitte zwischen dem 4’9 Sport eFoil und dem 5’9 Explorer eFoil, dem längsten eFoil, das Lift anbietet. Es ist in den Farben Brushed Blue, White oder Matte Carbon Black erhältlich und kann normalerweise innerhalb von sechs Wochen geliefert werden. Die Dimensionen betragen 5’4 x 28” x 88 Liter und der Hersteller gibt ein maximales Fahrergewicht von 125 Kilogramm an.

Das Lift 5’4 Cruiser eFoil wird als das perfekte Hydrofoil für Anfänger beschrieben, die bereits ein paar Mal zuvor auf einem eFoil gefahren sind. Das relativ große Volumen des Boards gibt Einsteigern die nötige Portion Selbstvertrauen, um etwas mehr Gas zu geben. Die verringerte Größe sorgt gleichzeitig dafür, dass das Kurven schneiden mit diesem Modell einfacher ist, als mit dem Vorgänger.

Das 5’4 Cruiser eFoil beschreibt Lift als einen Allrounder, den ihr mit Familie und Freunden teilen könnt. Er bietet ein hohes Maß an Stabilität aber immer noch etwas mehr Performance als das größte Modell, der 5’9 Explorer. Alles in allem handelt es sich dabei um ein sicheres eFoil, auf dem auch unsichere Fahrer viel Spaß haben können.

Für das 5’4 Cruiser empfohlene Wings und Masten

Auf der Shop Website von Lift werden Wings und Masten empfohlen, die am besten zum Cruiser Modell passen:

  • 200 Surf V2 / 48 Surf V2: Die von Lift bevorzugt empfohlene Kombination ist vielseitig einsetzbar und macht das eFoil zum optimalen Allrounder
  • 250 Surf V2 / 48 Surf V2: Besonders für größere oder schwerere Fahrer geeignet
  • 48 Surf V2: Der größte von Lift angebotene Tail Wing sorgt dafür, dass die Fahrt ultra stabil wird

Alternativ könnt ihr euch für den 150er oder den 300er Wing entscheiden, je nachdem ob ihr mehr Performance (150er) oder mehr Stabilität (300er) bevorzugt. Theoretisch könnt ihr sogar einen der High Aspect Wings auf den Cruiser setzen.

Als Mast ist auf der Seite von Lift nur der 28” Mast auswählbar.

Vergleich zum Lift E2 Cruiser Modell

Das neue Lift 5’4 Cruiser eFoil ist kleiner, leichter und anscheinend auch um einiges robuster als das alte Cruiser Modell. Laut Angaben auf der offiziellen Website von Lift hielt das Vorgängermodell aus der Series 2 lediglich ein Fahrergewicht von bis zu 109 Kilogramm aus – beim neuen 5’4 Cruiser sind es nach Angaben des Herstellers über 15 Kilogramm mehr!

Lift hat zudem in der Länge reduziert: Das vorherige Modell war noch 5’6 lang und brachte mehr Volumen, als der neue 5’4 Cruiser – das bedeutet auch, dass ich mit meinem alten Modell noch schwerer zu tragen hatte, als es mit dem neuen der Fall ist. Das liegt einerseits an der reduzierten Größe, andererseits aber auch an der neuen Technologie, die Lift für die Verarbeitung seines hochqualitativen Carbon Fiber nutzt. Dadurch entsteht ein Fiber Material, das widerstandsfähiger und gleichzeitig leichter ist, als das bei den alten Modellen verwendete.

Wie sieht es mit den Cruiser eFoils bei anderen Herstellern aus?

Ich habe mich zudem bei den anderen Herstellern umgesehen, die qualitativ hochwertige eFoils anbieten. Bei Takuma bin ich fündig geworden: Das Takuma Carver 5’3 eFoil ist fast gleich groß, wie der Lift 5’4 Cruiser. Mit den Dimensionen 5'3 x 28” x 120 Liter hat es zwar fast die gleichen Maße, allerdings ein viel höheres Volumen, als das Modell von Lift. Das eFoil Set kommt mit einem 60 Zentimeter langen Mast, was knapp 24 Zoll entspricht und damit um einiges kürzer ist, als der 28 Zoll Standardmast von Lift. 

Takuma beschreibt sein Carver Modell etwas anders als Lift: Nämlich als die perfekte Lösung zum Schneiden von scharfen Kurven und zum Fahren mit hohen Geschwindigkeiten. Dies könnte unter anderem an dem recht kurzen Mast liegen. Dem Hersteller nach hat das eFoil ein hohes Volumen, ist dabei aber trotzdem kompakt und wendig. Auffallend ist, dass ein maximales Gewicht des Fahrers von 85 Kilogramm angegeben ist – also ganze 40 Kilogramm weniger als beim Lift Cruiser.

Fliteboard bietet leider nichts in der Größenordnung des Lift 5’4 Cruiser eFoils an. Die beiden 5’0 und 5’8 eFoils von Fliteboard liegen größentechnisch doch recht weit vom Lift Cruiser entfernt und sind so nicht wirklich vergleichbar.

Das Lift 5’4 Cruiser – Stabilität für Anfänger

Ich bin damals mit dem 5’6 Cruiser aus der vorherigen Kollektion gestartet. Darauf hatte ich also meine ersten Versuche im eFoiling und mich so an die Sportart herangetastet. Als ich das eFoil bestellt hatte, dachte ich, das sei die perfekte Größe, um mit dem Foiling anzufangen. Ich hatte damit gerechnet, dass ich zumindest ein Jahr auf dem Modell fahren würde, bis ich soweit wäre, auf das kürzere Lift Sport eFoil umzusteigen.

Diese anfängliche Einschätzung hat sich dann doch als etwas falsch herausgestellt: Mir wurde der Cruiser bereits nach einigen wenigen Fahrten zu langweilig, weshalb ich mich schnell dazu entschlossen habe, mir das  4’9 Sport eFoil von Lift zu kaufen. Mittlerweile düse ich mit Selbstbewusstsein auf dem Sportmodell von eFoil durch die Nordsee und kann es gar nicht erwarten, das Pro Foil von Lift auszuprobieren.

Meine Meinung: Holt euch den 5’4 Cruiser von Lift wirklich nur, wenn ihr neu oder unsicher in der Welt des Wassersport seid. Für die ersten Erfahrungen auf einem Hydrofoil eignet sich das Modell super und auch, wenn ihr zum Beispiel zu zweit auf dem eFoil fahren möchtet. Wollt ihr allerdings etwas schneller unterwegs sein, so ist eines der kürzeren Modelle wahrscheinlich besser für euch geeignet.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen