eFoiling - Darf man eigentlich überall damit fahren?

by Christian Habeck

Surfen in unseren Breiten, und das, ohne auf Wind oder Wellen warten zu müssen? Inzwischen durchaus möglich dank der Antriebskonzepte aus der Elektromobilität. Fortschrittliche, relativ leichtgewichtige Akkus und Antriebe bringen E-Mobility aufs Wasser, in Form von sportlich-schnittigen E-Surfboards, Jetboards und nicht zuletzt den eFoils. Die schnellsten von ihnen bringen es auf eine Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h, eFoils immerhin auf 40km/h!

Diese Typen von Boards mit E-Antrieb gibt es

Im Handel sind verschiedene Surf- und Paddelboards, die sich vor allem hinsichtlich des Antriebs unterscheiden – und damit auch bei den Höchstgeschwindigkeiten und beim Gewicht.

  • E-Surfboards mit Propeller: Sie verfügen über einen kleinen Schraubenantrieb, der es maximal auf rund 35 kmh bringt. Gegenüber schnelleren Modellen kommen sie allerdings mit leichteren Akkus aus und wiegen deshalb deutlich weniger.
  • Hydrofoils und Jetboards : Die nach dem Rückstoßprinzip angetriebenen Surfboards können mehr als 50 Stundenkilometer Geschwindigkeit erreichen, dafür ist das Eigengewicht aufgrund des leistungsstarken Akkus höher.
  • E-SUPs sind mit einem Motor ausgerüstete Stand-Up Paddleboards. Der Motor erleichtert das Paddeln gegen Strömung und Wind. E-SUPs können fertig gekauft werden, auch die Nachrüstung konventioneller SUP-Boards mit entsprechenden Kits ist möglich. Die Paddleboards sind besonders leichtgewichtig.

Wichtig beim Kauf des eFoil : Ausstattung und Extras bei E-Boards

Angesichts der beachtlichen Geschwindigkeiten vor allem von Surfboards mit Hydrofoil-Technologie sind bestimmte Komponenten unverzichtbar, manche Ausstattungsmerkmale sind optional:

  • Akkus oder Batterien : Wie groß ist die Kapazität und damit - Wie lang ist meine Fahrzeit
  • Handsteuerung: In der Regel per Bluetooth mit dem Board verbunden
  • Die Oberfläche sollte genoppt sein, um das Ausrutschen verhindern
  • Ein integriertes Quick-Stop-System stoppt das Surfboard, wenn der Surfer ins Wasser fällt

Für Nutzer wichtig ist außerdem der Blick auf das maximale zulässige Körpergewicht. Bei vielen E-Surfboards liegt die Grenze bei höchstens 80 kg, unsere eFoil Modelle sind jedoch auch für Personen mit einem Gewicht von mehr als 100 kg geeignet.

eFoil: Wo sind sie zugelassen – und wo noch nicht?

Ein Surfboard mit Elektroantrieb verspricht grenzenlose Freiheit auf dem Wasser. Die reizvolle Idee ist, einfach das E-Surfboard aufzuladen und loszufahren. Hier kommt jedoch die Frage der

Auch für die WSP sind die rechtlichen Grundlagen oft unklar

Zulassung auf! Wo und auf welchen Gewässern darf man sich dem Fahrspaß hingeben?

Leider ist die Technologie so neu, dass noch keine einheitlichen Regelungen vorliegen. In Deutschland kann das eFoil auf zahlreichen Gewässern genutzt werden, da sie als Kleinfahrzeuge gelten anders sieht es in Österreich und der Schweiz aus. Da die Vorgaben noch sehr lückenhaft sind, ist es vor allem vor dem Urlaub ratsam, sich bei den zuständigen Behörden zu erkundigen, im Zweifelsfall für jedes einzelne Gewässer. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist unter diesem Link zu erreichen.

  • Im Einzelnen ist zu klären, ob und wie weit eFoils überhaupt erlaubt sind,
  • ob eine Zulassung oder ein regelrechtes Kennzeichen benötigt werden, und zu guter Letzt auch,
  • ob ein Sportbootführerschein benötigt wird.

Elektro-Surfboards und eFoil in Deutschland

In Deutschland sieht es grundsätzlich gut aus – hier sind E-Surfboards vielerorts erlaubt. Allerdings machen die Behörden deutliche Unterschiede zwischen E-Hydrofoils und Jetboards. Die eFoils gelten aufgrund ihrer Leistung als Kleinfahrzeuge und sind daher auch außerhalb der Routen für Jetski zugelassen.

Die Jetboards werden den Jetski gleichgestellt und unterliegen höheren Einschränkungen, begründet durch die höheren Wellen und den Lärm des Jetantriebs.

Eine Kennzeichenpflicht für elektrische Surfboards und eFoils besteht in Deutschland für Modelle mit einer Leistung ab 2,21 KW bzw. 3 PS, und damit wohl für alle E-Surfboards, abgesehen von SUPs mit Elektroantrieb. Die Kennzeichen werden in Form von Aufklebern angebracht, die Buchstaben müssen eine Mindesthöhe von 10 cm aufweisen, einen geeigneten Anbringungsort zu finden, kann knifflig werden.

Ein Sportbootführerschein wird für E-Surfbretter und eFoils nur dann erforderlich, wenn das Modell eine Leistung von mehr als 15 PS oder 11,03 KW erzielt – um das Problem zu umgehen, limitieren die Hersteller deshalb die Leistung in der Regel auf 11 KW. Einzige Ausnahme: Der Rhein – hier wird für alle Wasserfahrzeuge ab 3,68 KW bzw. 5 PS ein Führerschein verlangt.

Rechtliche Einordnung im Überblick

Wo E-Board & eFoil nicht erlaubt sind

Freunde des elektrischen Surfens kommen mancherorts leider noch nicht zum Zug, beispielsweise in ganz Bayern. Im Freistaat stellt sich die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung quer, die als Gewässereigentümer eine privatrechtliche Genehmigung erteilen muss. Außer in Bayern sind die E-Boards auch in der Schweiz verboten, ebenso auf dem Bodensee.

Auf dem Steinhuder Meer können E-Hydrofoils genutzt werden, aber keine Jetboards, da hier eine Beschränkung für Elektromotoren bei 10 PS vorliegt – viele Jet-Surfboards liegen darüber. Allerdings kann man um eine Ausnahmegenehmigung ersuchen.

E-Surfen in Österreich

Auf der Donau und im Allgemeinen auf Wasserstraßen sind die Surfbretter mit Elektroantrieb nicht zugelassen, für alle anderen Gewässer gilt: Individuell Anfragen. Auch für die Alpenrepublik gibt es eine Liste der zuständigen örtlichen Behörden hier. Außerdem ist in Österreich eine Zulassung und ein Patent für Wasserfahrzeuge teils schon unter 4,4 KW. notwendig.

eFoil - die Alternative zu Jetboards?

Aufgrund der rechtlichen Einschränkungen der Jetboards empfehlen wir jedem Interessierten sich vor einem Kauf gründlich darüber zu informieren, wo das Fahren überhaupt zulässig ist. Zwar sind sogenannte Wanderfahrten, also ein erkennbares Fahren von Ort A zu Ort B erlaubt, aber Figurenfahren ist lediglich auf den dafür vorgesehenen Flächen erlaubt - und diese sind leider rar gesät.

Wir bieten Interessierten von E-Boards daher die Möglichkeit einen Einsteigerkurs auf unseren eFoils zu buchen, um wohlmöglich eine Alternative zu Jetboards aufzuzeigen. Wer einmal auf einem eFoil geflogen ist, der möchte nichts Anderes mehr machen. Daher nimm gern Kontakt zu uns auf und lass Dich vom eFoil-Fieber anstecken. Ruf uns an oder schreibe uns und auf Nachfrage kannst Du an Deinem Lieblingsspot eines unserer eFoils testen. Warte nicht - get hydrofoilized.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen