eFoil mieten - mit dem eFoil in den Urlaub

 

eFoil mieten - ab sofort bei uns möglich

Ab sofort ist es nach vorherigem Kurs bei uns möglich ein Board auszuleihen und auf eigene Faust unser Revier zu erkunden. 

Sprecht uns an oder vereinbart sofort einen Termin mit uns und schon kann es losgehen!

eFoil mieten für den Urlaub – Gründe, die dafür sprechen

Ein eFoil für zwei Wochen mieten, es ins Auto packen und ab an den Gardasee! Hört sich super an – ist aber gar nicht mal so unkompliziert. Einige wenige eFoil Anbieter und Demostationen in Deutschland bieten die Gelegenheit, sich ein eFoil für einen längeren Zeitraum zu mieten und damit auch in den Urlaub oder an andere Surfspots zu fahren. Ich habe mich für euch einmal genauer mit dem Thema beschäftigt und zeige euch in diesem Artikel auf, was ihr dabei beachten solltet.

Ihr habt noch kein eigenes eFoil, wollt aber im Urlaub nicht darauf verzichten? Viele Sommerurlaubsdestinationen bieten sich ja geradezu dafür an: Ihr könntet so versteckte Buchten am Gardasee erkunden oder im Meer vor der Küste Barcelonas über die weichen Wellen gleiten. Auch bei einem Urlaub innerhalb von Deutschland könnt ihr so neue Spots entdecken und auf Seen und Flüssen eFoilen. Es gibt einige Gründe, die dafür sprechen, ein eFoil zu mieten:

So viel freie Zeit

Im Urlaub habt ihr super viel freie Zeit – perfekt, um eure eFoiling Kenntnisse aufzubessern. Ihr könnt so den lieben langen Tag foilen oder auch einmal zwei Sessions einlegen – schließlich steht euch euer gemietetes eFoil rund um die Uhr zur Verfügung.

Maximale Flexibilität

Und weil euch euer eFoil 24/7 zur Verfügung steht, habt ihr auch die volle Kontrolle darüber. Ihr entscheidet, wann ihr wo damit fahren möchtet und wie lange. So könnt ihr einige kleine Fahrten über den Tag verteilt einlegen und auch vor Ort herumfahren und die Gegend erkunden.

Günstiger als der Kauf

Wenn es am Zielort keinen eFoil Verleih gibt, dann ist die einzige Alternative zum eFoil mieten eigentlich nur der Kauf eures eigenen eFoils. Da kommt euch die Miete um einiges günstiger, denn die Kosten von eFoils belaufen sich wie wir wissen – wenn es sich denn um ein qualitativ hochwertiges Foil handel soll – auf Beträge im fünfstelligen Bereich. Ihr könnt dadurch also einiges an Geld sparen und müsst trotzdem im Urlaub nicht auf das eFoiling verzichten.

Das solltet ihr klären, bevor ihr ein eFoil mietet

Auch wenn die Vorstellung, mit eurem gemieteten eFoil in Italien oder Spanien im warmen Meer herumzufliegen, zuerst einmal himmlisch ist: Denkt unbedingt auch daran, dass ihr so die volle Verantwortung für das Equipment übernehmt. Klärt deshalb im Vorfeld unbedingt einige Dinge mit dem Anbieter ab:

Versicherung

Erkundigt euch, wie es mit den Versicherungsbedingungen steht, wenn etwas mit der Ausrüstung geschieht. Besonders wenn ihr euch auf unbekanntem Gebiet befindet, kann es ganz schnell gehen und ihr bleibt mit dem Mast an einem Stein im Wasser hängen. Klärt im voraus ab, wer bei so einem Missgeschick haftet: Hat der Vermieter dafür eine Versicherung abgeschlossen oder kommt vielleicht sogar eure eigene Haftpflichtversicherung für den Schaden auf? Im schlimmsten Fall kann es ansonsten passieren, dass ihr auf einem Schaden von mehreren Tausend Euro sitzenbleibt.

Zulassung am Reiseziel

Informiert euch darüber, wie es am Reiseziel mit der Zulassung von eFoils aussieht. Nicht überall ist es erlaubt, mit dem eFoil über das Wasser zu fahren und an manchen Stellen gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen. Ein Anbieter, der euch ein eFoil vermietet, sollte darüber Bescheid wissen und euch die wichtigsten Informationen geben können – im Zweifelsfall informiert ihr euch direkt bei der Website der Wassersportbehörde an eurem Zielort oder ruft dort an.

Zubehör

Welches Zubehör gibt euch der Vermieter mit auf den Weg? Habt ihr die Möglichkeit, einen zweiten Akku mitzunehmen? Was ist mit dem Ladegerät, funktioniert der Stecker auch mit den Steckdosen und der Netzspannung an eurem Urlaubsort? Alles Fragen, die ihr vorher klären solltet, denn unterwegs habt ihr unter Umständen keine Möglichkeit, einen Ersatz für fehlendes Zubehör zu finden.

Sicherer Transport

Wenn ihr alles Organisatorische geklärt habt, solltet ihr euch noch um einen sicheren Transport des eFoils kümmern. Stellt dazu sicher, dass ihr von dem Anbieter die passende Tragetasche zur Verfügung gestellt bekommt. Wenn ihr mit eurem Auto unterwegs seid, bringt ihr das eFoil wahrscheinlich bequem im Kofferraum unter – je nach Autotyp. In jedem Fall solltet ihr gewährleisten können, dass das eFoil auf der Fahrt nicht beschädigt wird.

eFoil mieten für den Urlaub – Für wen macht es Sinn?

Die eFoil Miete für einen längeren Zeitraum und weiter weg macht nur Sinn, wenn ihr bereits wisst, wie das mit dem eFoiling funktioniert. Ihr müsst euch mit der Ausrüstung auskennen, wissen wie man diese richtig sauberhält, sicher verstaut und problemlos transportiert. Und je nach Vereinbarung seid ihr im Zweifelsfall dafür verantwortlich, dass dem Equipment nichts passiert.

Meiner Meinung nach macht dies wirklich nur Sinn, wenn es vor Ort keinerlei Angebote gibt, ein eFoil auszuleihen. Und da sich die Sportart in vielen Regionen noch in der Anfangsphase befindet, kann es durchaus passieren, dass es an eurem Urlaubsort keine eFoil Vermietung gibt. Wenn ihr kein eigenes eFoil habt, dann ist das eFoil mieten die perfekte Option für euch, um auch im Urlaub eurer liebsten neuen Sportart nachgehen zu können.

Warum ich die eFoil Miete nicht anbiete

Bei mir gibt es im Moment leider keine eFoils zur Miete, um sie in den Urlaub oder an einen anderen Surfspot mitzunehmen. Lift ist momentan mein einziger Partner und der berücksichtigt das längerfristige Vermieten der eFoils zum jetzigen Zeitpunkt nicht in seinem Programm.

Um dies aus meiner persönlichen Verantwortung heraus anzubieten, sind mir die rechtlichen und versicherungstechnischen Absicherungen zu unklar. Letztendlich kostet eine Batterie 3.500 Euro, der Mast alleine kostet 2.000 Euro. Wenn während eurer eFoil Miete etwas schiefgeht, dann will ich euch nicht in die Situation bringen, so viel Geld für Reparaturen investieren zu müssen.

Falls ihr Ortsvorschläge habt und das eFoiling an einem Spot ausprobieren wollt, der nicht zu meinen Homespots gehört: Meldet euch einfach bei mir! Ich bin immer offen dafür, neue Spots zu erkunden und kann oft auch flexibel zu euch oder an einen anderen Ort kommen und die Ausrüstung dorthin mitbringen.